Schulwettbewerb Energie

Die Schüler der dritten Klassen in vier Grundschulen in der Region Westlausitz konnten sich freuen: sie wurden gleich doppelt belohnt. Sie lernten Interessantes über Wind-, Solar und Bioenergie und hatten die Möglichkeit tolle Preise zu gewinnen. In Zusammenarbeit des Regionalmanagements Westlausitz mit der Sächsischen Energieagentur SAENA und gesponsert von der ENSO AG fand bereits zum dritten Mal der Energiewettbewerb für die wissbegierigen Drittklässler statt. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Sensibilisierung der Schüler zum Thema „Energie“. Dafür buchten die Schulen in Goldbach, Frankenthal, Großharthau und Großröhrsdorf jeweils das kostenlos zur Verfügung gestellte Bildungsmodul „Erneuerbare Energien“ der SAENA. Am jeweiligen Projekttag wurde den Kindern auf theoretische und praktische Weise das interessante Thema der regenerativen Energien nähergebracht und im Anschluss ein eigens für den Wettbewerb erstellter Wissenstest durchgeführt. Spannende Fragen und eine kindgerechte Gestaltung standen dabei im Vordergrund. Basierend auf den Ergebnissen wurden die Platzierungen der einzelnen Klassen bestimmt. Dem Projektteam ist es dabei sehr wichtig, dass es bei dem Wettbewerb keine Verlierer gibt. Für die ersten drei Plätze gibt es einen Zuschuss zur Klassenkasse sowie die Hüpfburg der ENSO für einen wählbaren Termin. Doch auch für die anderen Wettbewerbsteilnehmer werden kleine Sachpreise vergeben. In diesem Jahr kommt die Siegerklasse aus Großröhrsdorf. Die 3B der Praßerschule sicherte sich vor ihren Klassenkameraden der 3A den ersten Platz. Den dritten Platz belegte die Grundschule in Goldbach. Der beste Schüler, das „Energie-Ass“ der Westlausitz, war Jakob Jäger aus der Evangelischen Grundschule in Frankenthal. Für das kommende Schuljahr 2019/2020 ist bereits der nächste Wettbewerb geplant.