Westlausitz-Wettbewerb 2019

Der Westlausitz e.V. prämierte am 10.10.2019 in der Hofescheune in Bretnig in vier Kategorien die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs zum Thema „Ehrenamt“. 13 Preise, vier Sonderpreise und 11 Anerkennungen im Wert von insgesamt ca. 17.000 Euro konnten vergeben werden. Kulturell untermalt wurde die Preisverleihung vom Revueclub Bretnig Hauswalde. Ein Dank geht auch an die Mitglieder der Jury sowie die Laudatoren - Herr Semper (Netzwerk für Kinder- und Jugendarbeit), Herr Prof. Dr. Große (Oberbürgermeister Bischofswerda), Frau Bansner (Bürgermeisterin Frankenthal) und Herr Krauße (Bürgermeister Großharthau).

Einmal Indianer sein – auf der Waldbühne in Bischofswerda können Kinder, Jugendliche und Erwachsene das bereits seit 1993. Jedes Jahr wird ein anderes Stück von Karl May inszeniert und aufgeführt. Vom Drehbuch über das Bühnenbild und die Bewirtschaftung der Waldbühne in der Aufführungszeit – alles dies stemmen die Mitglieder des Vereins. Das Besondere ist, dass in den jährlichen Neuinszenierungen über 80 Darsteller jeweils in einer Kinder- und in eine Jugendbesetzung spielen. Erwachsene Darsteller sind in Bischofswerda die Ausnahme. Durch die regelmäßige Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen werden Bildung, das Interesse für Kunst und Kultur aber auch Teamfähigkeit gefördert und tolle Erfolgserlebnisse geschaffen. Mit dem 2019er Stück „Unter Geiern – Der Sohn des Bärenjägers“ wurden im Zeitraum 23.06. – 07.07. insgesamt 22 Vorstellungen gespielt. Jedes Jahr besuchen über 10.000 Besucher die Vorstellungen auf der Naturbühne im Stadtwald von Bischofswerda. Und in diesem Jahr gab es wieder einen neuen Besucherrekord – 12.300 Besucher in 22 restlos ausverkauften Vorstellungen.

Laute, rhythmische Musik ist bei Jugendlichen durchaus beliebt. Meistens kommt sie aus dem Handy oder aus Lautsprecherboxen. Das es auch anders geht, zeigt dieses Projekt. Kindern und Jugendlichen den Spaß am gemeinsamen Musizieren zu vermitteln, das hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht. Und das sehr erfolgreich. Neben wöchentlichen Übungsstunden wird einmal im Jahr ein 4-tägiges Trainingslager in der Jugendherberge Neschwitz durchgeführt. Dabei kommen natürlich Spiel, Spaß und kleine Ausflüge nicht zu kurz. Waren es 2014 noch 41 Vereinsmitglieder unter 18 Jahren, so sind es derzeit bereits 73. Nahezu jeder in der Westlausitz kennt sie – bei Festumzügen, Stadt- und Vereinsfesten aber auch bei Familienfeiern sind sie gern gesehen und reisen mit ihren Darbietungen alle mit. Und im nächsten Jahr feiern Sie ihr 50-jähriges Vereinsjubiläum.

 

Alle reden davon, Menschen in die Region zurückzuholen. Dabei wäre es doch viel besser, die jungen Leute gar nicht erst gehen zu lassen und ihnen hier in der Region Möglichkeiten und Chancen aufzuzeigen. Oft sehen Menschen und insbesondere auch Jugendliche sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht, d.h. sie wissen nicht, welche tollen Unternehmen in der Region tätig sind und suchen sich deshalb z.B. Ausbildungsplätze in anderen Bundesländern. Beim Tag der Ausbildung, der seit 2012 in Großröhrsdorf stattfindet und von unserem Preisträger ins Leben gerufen wurde, präsentieren sich verschiedene Unternehmen der Region mit ihren Ausbildungsangeboten den jungen Menschen, die auf der Suche nach einer Ausbildung sind. Circa 45 beteiligte Unternehmen und 400 Gäste wurden in diesem Jahr erwartet. Aber das ist noch nicht alles – die Unterstützung der Bretniger Kirmes, der Bau und die Integration von Stahlelementen für die neue Sportart „Parkour und Freerunning“ auf einer Spielplatzfläche und das Aufstellen einer Bücherzelle auf dem Schulgelände der Oberschule Rödertal sind weitere Beispiele für das Engagement unseres Preisträgers.

Im Jahr 2017 stand das Naturbad Buschmühle vor dem Aus. Der Betrieb konnte durch die Stadt Großröhrsdorf aufgrund fehlender finanzieller und personeller Ressourcen nicht mehr aufrechterhalten werden. Bürger aus Ohorn und Großröhrsdorf gründeten im April 2017 den Verein Naturbad Buschmühle. Gestartet mit 42 Gründungsmitgliedern, hat der Verein heute 176 Mitglieder. Und es gelang das Unvorstellbare – der Betrieb des Bades konnte fortgeführt werden. Das bedeutet viele Arbeitseinsätze von Jung und Alt vor und nach der Saison und natürlich die Sicherstellung des Betriebes während der Saison, die meist von Mitte Mai bis Mitte September geht. Durch die ehrenamtliche Arbeit vieler Menschen konnte die Schließung eines der beliebtesten Naturbäder der Region verhindert werden.

Fußball spielen ist eine der beliebtesten, wenn nicht sogar die beliebteste Mannschaftssportart in Deutschland. Fußball einmal anders – das gibt es jedes Jahr in Elstra. Es wird ein geeignetes Feld gesucht, auf dem 2 Spielfelder mit Hilfe einer Fräse und viel Wasser in Schlamm verwandelt werden. Das klingt so jetzt einfach, es ist aber ganz schön viel Arbeit. Der Aufbau, die Verpflegung, Unterhaltung, Duschen und Toiletten – all das will organisiert werden. Das ist natürlich nur durch die Unterstützung zahlreicher Ehrenamtler möglich. Und dann wird es richtig schmutzig – die Teams mit mindestens 5 Spielern spielen erst in Gruppen jeder gegen jeden und anschließend im K.O.-Modus. Und es gewinnt nicht zwangsläufig das Team mit der besten Technik, es geht vielmehr um Teamwork und Spaß. Den Schlusspunkt des Turniers bildet dann jeweils eine Abendveranstaltung mit Musik und geselligem Beisammensein. Ein tolles Event für Jung und Alt.

Großharthau hat einen wunderschönen Schlosspark mit einem Teich und einer kleinen Insel. Dort wird zu Himmelfahrt durch unseren Preisträger die Inselsaison eröffnet. Danach folgen bis September die Gondel-Sonntage, an denen man mit einem Ruderboot über den Teich schippern kann. Und am ersten Augustwochenende startet das alljährliche Inselfest mit einem bunten Programm für Jung und Alt. Samstags findet die Insel-Tanznacht statt. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Familie mit Hüpfburg, mobilem Hochseilgarten, Holz- und Shirtmalerei und vielen anderen Angeboten. Für das leibliche Wohl der Gäste ist immer bestens gesorgt – Kaffee, Kuchen, Getränke und Gegrilltes sind im Angebot. Neben der Lebensart-Messe ist die Inselsaison der Höhepunkt im Schlosspark Großharthau.

Jugendliche brauchen Orte, an denen Sie sich treffen und ihre Freizeit gemeinsam gestalten können. In Schönbrunn wurden nach langer Suche endlich Räumlichkeiten für den Jugendclub gefunden. Diese mussten jedoch erst einmal umfangreich umgebaut werden. Mit Unterstützung von vielen Helfern und Unternehmen aus dem Ort gelang es den Jugendlichen, die Räume ihren Anforderungen entsprechend zu sanieren und umzugestalten. In diesem Jahr wurde der Jugendclub mit einer großen Einweihungsfeier eröffnet.

Jedes Jahr im September bringt die Bretniger Kirmes Alt und Jung zum gemeinsamen Feiern, Treffen und Reden hier im Hofepark zusammen. Das Gelingen einer solchen Veranstaltung steht und fällt mit Personen, die Verantwortung übernehmen. Getreu dem Motto „Nach der Kirmes ist vor der Kirmes“ werden direkt nach einer Kirmes die Vorbereitungen für die nächste Kirmes gestartet. An den Vorbereitungen sind zahlreiche Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende beteiligt. Gemeinsam wird ein buntes und vielfältiges Programm erstellt. Es locken Schausteller, die verschiedenen Vereine präsentieren sich, es gibt das traditionelle Entenrennen auf der Röder, Bierkistenstapeln, Rundfahrten der Feuerwehr, Schauturnen, Lampionumzug und vieles andere mehr. Für jeden ist etwas dabei. Die Bretniger Kirmes bewahrt die Kirmes-Tradition und ist jedes Jahr Treffpunkt für Jung und Alt nicht nur aus der Stadt Großröhrsdorf sondern aus der ganzen Region.

Seit 2011 wurden in Pulsnitz zahlreiche historische Orte mit Wegesteinen und Gedenktafeln versehen. Ziel ist es, die Geschichte und die Geschichten von Gebäuden und Plätzen zu dokumentieren und die Menschen darüber zu informieren. Mittels der Gedenktafeln (bislang insgesamt 13 Stück) wird ein Stadtrundgang für Gäste vorgeschlagen. Außerdem wird ein Flyer erstellt. Aber der Verein setzt sich auch für den Erhalt historischer Bauwerke ein. So konnten auf Initiative des Vereins ein Barockportal gerettet und hinter dem Pfefferkuchenmuseum neu aufgestellt und der Brunnenaufsatz am Julius-Kühn-Platz restauriert und erhalten werden. Die Projekte des Vereins werden aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. Mit seiner Arbeit bewahrt der Verein Erinnerungen an historische Gegebenheit und Gebäude in der Pfefferkuchenstadt Pulsnitz.

Die Bretniger Kirmes hat eine lange Tradition und sie ist in der Region sehr bekannt. Bereits seit 13 Jahren gibt es zur Einstimmung auf die Kirmes ein Konzert in der Kirche in Hauswalde. Zu diesem Konzert werden neben den Sängerinnen und Sängern der Singgemeinschaft Hauswalde auch immer wieder Chöre, Instrumentalisten und Musiker aus der Region eingeladen. 2018 stand das Konzert unter dem Motto „Ich liebe dich, mein Heimattal“. Dabei wurden Lieder, Gedichte und Anekdoten aus der Region teilweise auch in Mundart zum Besten gegeben. Die Kirmeskonzerte sind bester Bestandteil des Kulturkalenders der Region und sehr beliebt, was die gut gefüllte Kirche immer wieder beweist.

Was dem einen das Singen, ist dem anderen das Schreiben. „Einfach nur schreiben“ ist die Idee, die hinter dem Projekt steht. Es ist kein Schreibwettbewerb und es gibt keine Preise. Es ist vielmehr die Möglichkeit, seine Kurzgeschichte einer Öffentlichkeit auf einer Website zu präsentieren. 10 Geschichten wurden ausgewählt und die Autoren konnten diese am 27.09.2019 im großen Ratssaal in Bischofswerda vorlesen. Außerdem erscheint ein Buch mit allen eingereichten Kurzgeschichten. Teilnehmen am Projekt konnten jeder, der Spaß am Schreiben hat. Der jüngste Poet war 9, der älteste 74 Jahre. Ein tolles kreatives Projekt, was hoffentlich keine „Eintagsfliege“ bleibt.

Einen Beitrag zum Naturschutz zu leisten und wichtige Wildtiere wie Schmetterlinge, Hummeln, Wildbienen und Schwebfliegen mit Nektar und Pollen zu versorgen, sind vorrangige Anliegen des Projektes. Der Nebeneffekt ist das Entstehen einer wunderbar bunt blühenden Grünfläche mitten in Seeligstadt. Die Fläche soll auch für die Umweltbildung genutzt werden. So sollen z.B. Hinweisschilder aufgestellt werden. Und auch die Kita soll mit in das Projekt einbezogen werden. Wir finden, dass dieses Projekt Vorbildwirkung für alle Kommunen der Westlausitz und natürlich auch darüber hinaus haben muss.

in der Kategorie "Zukunft sichern"

TSV Pulsnitz 1920 e.V. mit dem Projekt "Vereinstag"

Orla e.V. mit dem Projekt "Entfaltung (Vol. 3)"


in der Kategorie "Gemeinschaft leben"

Interessengemeinschaft Kirchlehn Ohorn mit dem Projekt "Ländliches Leben gemeinsam gestalten und erleben"

Verein “Einigkeit“ e. V. mit dem Projekt "Familiensonntag"

Arnsdorf hilft e.V. mit dem Projekt "Reparaturcafé"


in der Kategorie "Heimat bewahren"

Dorfclub Schönbrunn e.V. mit dem Projekt "Schönbrunner Blick"

AG „Opfer des 2. Weltkrieges“ mit dem Projekt "Namentliche Erinnerung an die Opfer des 2. Weltkrieges aus Steina"

Förderverein Seifersdorfer Schloss e.V. mit dem Projekt "Chronik und Heimatbuch Seifersdorf bei Radeberg“

Pilzzentrum Oberlausitz mit dem Projekt "Aufklärung, Information und Vergiftungsprävention zum Thema Pilze"

Schönbrunner Bürger mit dem Projekt "Kleiner Lehrpfad mit Infotafeln zur einheimischen Natur"

Heimatverein Niedersteina e.V. mit dem Projekt "Instandsetzung sowie Erweiterung der Einsatzbereiche des Holzbackofens"